Zimmermann & de Perrot

ABOUT

Zimmermann & de Perrot

Unser Theater

Wir bauen unsere Stücke aus dem Kleinen, Alltäglichen, dem, was sich hervor wagt, wenn man sich unbeobachtet fühlt, das stöbern wir auf, das tragen wir zusammen. Darin suchen wir unsere Figuren, Räume und Klänge, ein kurzes Luftanhalten, einen Moment der Verstörung, ein Zusammenziehen des Herzens.

Wir verwenden alles, was uns begegnet, für unsere Stücke und lassen es durch den Fleischwolf.
Wir nennen unsere Arbeit Theater, weil wir kein besseres Wort dafür gefunden haben.
Wir verbiegen gern und drehen alles um.
Wir suchen das Mögliche im Unmöglichen.
Wir riskieren und scheitern.
Wir mögen die kleinen Dinge.
Gegenstände sind für uns Lebewesen.
Wir sind kleine Möchtegerngrosse, denen plötzlich alles über den Kopf wächst.
Wir spielen rings um den Abgrund.
Wir lachen uns kaputt und meinen es todernst.
Wir setzen den körperlichen Schmerz ausser Kraft.
Wir sind extrem fleissig und sehr genau.
Wir geben Vollgas.
Schweiss und Tränen, Glück und Pech.

Zimmermann & de Perrot – Zürich 2011

Das Theater von Zimmermann & de Perrot basiert auf der exakten Beobachtung, der humorvollen Wiedergabe, der Verdrehung und der künstlerisch herausragenden Umsetzung von alltäglichen Begegnungen und gibt somit den kleinen Dingen des Lebens eine grosse Bühne. Zimmermann & de Perrot komponieren aus Körper, Objekt und Musik skurrile Theaterstücke in einem wandelbaren Dekor. Im Zentrum ihrer Arbeit steht der Mensch in seiner ganzen Fragilität und Widersprüchlichkeit. Ihre Figuren sind getrieben, das Unmögliche möglich zu machen. Sie sind sehr physisch und besitzen ein fabelhaftes Handwerk als Performer. Ihr wortloses Theater ist gefüllt mit absurdem Humor und einer grossen Liebe zum Detail. Gegenstände sind Lebewesen. Menschen sind Sachen. Worum es eigentlich geht, ist nicht offensichtlich und zwingt zu ungewohnten Gedankengängen.

Die Zauberwelt des Regieduos Zimmermann & de Perrot hat über die Jahre Einlass gefunden
in renommierte Theater und Festivals Europas und der ganzen Welt: Théâtre de la Ville Paris, Festival d‘Avignon, Barbican London, Sydney Opera House, Théâtre Vidy- Lausanne, Grec Festival Barcelona, Schauspielhaus Zürich, Grand Théâtre de Luxembourg, Usine C Montréal, Hong Kong Cultural Center, De Singel Antwerpen, Greek Festival Athen etc.

Die beiden Künstler touren und kreieren in einem sehr intensiven Rhythmus; mehrere Stücke sind gleichzeitig auf Tournee und in den meisten spielen sie mit.

Die Presse spricht von Ihnen in zahlreichen Magazinen, Zeitschriften und internationalen Zeitungen, wie zum Beispiel die New York Times, Neue Züricher Zeitung, El Pais, Libération, Les Inrockuptibles, ELLE, Télérama, The Guardian… Im Le Nouvel Observateur beschrieb Raphaël de Gubernatis ihre Stücken als eine „poetische Schwelgerei – traumhaft und hoch intelligent“. Thomas Hahn von der deutschen Zeitschrift Ballettanz schrieb, dass in allen Stücken von Zimmermann & de Perrot „Alle ästhetischen Grenzen fallen, auch der Tradition gegenüber. Meisterhaft!“ Die Tanzlegende Mikhail Baryshnikov hat Zimmermann & de Perrot nach New York eingeladen und beschrieb ihr Theater folgendermassen: „Zimmermann & de Perrot bieten das Gesamtpaket, extraordinäres Design und brillante Aufführungen. Ich war wirklich beeindruckt. Meiner Meinung nach sind sie echte Erfinder. Beide sind grosse Künstler.“ Und Rosita Boisseau von der Zeitung Le Monde beschrieb ihre Arbeit folgendermassen: „So wie man von Tanz-Theater spricht, um den Stil der deutschen Choreografin Pina Bausch am besten zu beschreiben, könnte man für Zimmermann & de Perrot den Begriff Theater-Zirkus erfinden“.

Zimmermann & de Perrot wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Foundation Heinz Spoerli Preis 2013, dem Schweizer Choreografie Preis 2009, dem Kultur-Förderpreis des Kantons Zürich 2010, dem Schweizer Design Preis 2008, 2010 und 2011 in der Sparte Bünendesign, dem Schweizer Innovationspreis 2008, usw.

Ihr Team besteht heute auf und neben der Bühne aus rund 40 Akrobaten, Tänzern, Schauspielern, Technikern und vielen weiteren Kunstschaffenden und einem eigenen Produktionsbüro. Zimmermann & de Perrot sind bis heute unabhängig und an kein Haus gebunden.



Biographies

Zimmermann & de Perrot
Die beiden Künstler kreierten die Stücke GOPF (1999), HOI (2001) und JANEI (2004) im Kollektiv MZdP, ANATOMIE ANOMALIE (2005, Regie und Bühnenbild: Zimmermann, Musik: de Perrot) für die Compagnie Anomalie. Als Zimmermann & de Perrot inszenierten sie GAFF AFF (2006), ÖPER ÖPIS (2008) und CHOUF OUCHOUF (2009, interpretiert von der Groupe acrobatique de Tanger). 2011 kreieren sie ihr neues Stück HANS WAS HEIRI.

Dimitri de Perrot
Dimitri de Perrot wurde 1976 in Neuchâtel in der Schweiz geboren. Nach seiner Matura am Kunstgymnasium in Zürich bildete er sich als Autodidakt zum Musiker und Komponisten weiter. Ab 1998 wendete er sich dem Theater zu und entwickelte sich zum Regisseur.

Martin Zimmermann
Martin Zimmermann wurde 1970 in Winterthur in der Schweiz geboren. Nach einer Lehre als Dekorationsgestalter absolvierte er das Centre National des Arts du Cirque (C.N.A.C.) in Frankreich, welches er mit Auszeichnung abschloss. Nach seiner Rückkehr nach Zürich 1998 begann er seine Arbeit als Choreograph und Regisseur.